Diamondback Peak Bewertung, £ 430.00

Der erste Eindruck ist, dass dieser Diamondback weitaus besser ausgestattet ist als die meisten Bikes zu diesem Preis. Der Rahmen ist schön gestaltet, der Antriebsstrang ist ordentlich, die Scheibenbremsen sind hydraulisch, die Räder sind hart und die Reifen sind besser als üblich für ein Fahrrad unter 500 Euro.

Wie üblich zu diesem Preis ist es die Gabel, die die Gesamtleistung des Trail beeinträchtigt, aber es war nicht so schlimm wie die, die wir zu diesem Preis getestet haben.

Ride & Handling: Lassen Sie sich durch Suspendierung nieder

Die schlechte Gabelleistung des Peak beeinträchtigt die ansonsten sichere Fahrt. Die steife Federwirkung, selbst bei minimaler Vorspannung, verschwindet mit einer gewissen Stiktion in der Kompression, um eine federnde Fahrt zu erzeugen, anstatt eine stoßabsorbierende. Das Betreiben der Reifen bei niedrigem Druck hilft in Bezug auf Komfort, Traktion und Dämpfung, aber eine weichere Feder in der Gabel würde mehr helfen.

Überprüfen Sie die Serienräder in den Läden, da die Leistung der Suntour-Gabeln mit niedrigem Budget sehr unterschiedlich zu sein scheint. Wir hatten kein Stöhnen über das Fahrverhalten und das vernünftige Gewicht (13,8 kg / 30,4 lb) macht den Peak lebendiger als die meisten anderen Motorräder zu diesem Preis.

Rahmen und Ausstattung: Tektro-Hydraulikscheiben für weniger als £ 500

Diamondback verwendet durchgehend hydrogeformte Rohrprofile, um eine Vielzahl von Formen zu erreichen, die an allen wichtigen Punkten Verstärkungen ohne Übergewicht enthalten. Die Überstandsfreiheit des Oberrohrs ist großzügig, es gibt viel Matschraum um die großen Reifen und die Geometrie ist eine gute Balance zwischen neutralem Fahrverhalten und einer anständigen Oberrohrdehnung für effizientes Treten.

Es gibt viele Einstellmöglichkeiten in Bezug auf Vorbau, Sattel und Sattelstütze, aber wir waren überrascht, dass an den Sitzstreben keine Gepäckträgervorsprünge vorhanden sind. Es gibt einen Satz Flaschenbosse.

Die Gabel verfügt über ein ordentliches Lockout auf dem rechten Bein sowie ein Vorwahlrad auf dem linken Bein, so dass Sie die Federsteifigkeit theoretisch auf Ihr Gewicht oder Ihre Fahrweise abstimmen können viel unterschied

Die Komprimierung über unebenes Gelände ist klebrig und der Abprall auf volle Ausdehnung ist hart, so dass Sie sich festhalten müssen, wenn Sie eine Reihe hartkantiger Unebenheiten in Angriff nehmen. Wir hatten anfangs etwa 70 mm (2,8 Zoll) der aufgeführten 100 mm (3,9 Zoll) Federwege erreicht, mussten aber die Gabel nach der ersten Nassfahrt abmontieren und warten.

Der Laufradsatz ist ein Highlight auf dem Peak, vor allem wegen der Reifen. Die 2,25-Zoll-Schwalbe Rapid Rons sind echte Off-Road-Laufflächen, deren Profil groß genug ist, um den Komfort erheblich zu steigern und unter den meisten Bedingungen guten Grip zu bieten Ein schnelles Wegrollen aufgrund ihres niedrigen Knopfprofils. Der Aufbau der Räder ist auch gut, und die hydraulischen Tektro-Scheibenbremsen sind nach einer kurzen Einarbeitungszeit für die Bremsbeläge großartig.

Die Shimano Altus 24-Gänge sind glatt und präzise, ​​obwohl die SR Suntour-Kurbel nicht so sanft geschaltet ist wie die Shimano-Alternativen, die gelegentlich zu diesem Preis auf dem Fahrrad zu finden sind. Die meisten Fahrer mochten die 26-Zoll-Reckstange, und der Vorbau, die Sattelstütze und der Sattel sind allesamt hochwertige Eigenmarken der Marke Diamondback.

Lassen Sie Ihren Kommentar