Haibike SDURO AllMtn 7.0 e-MTB-Test, 4.300,00 £

Haibike hat mehr als 80 verschiedene E-Bike-Modelle im Programm. Die AllMtn-Familie besteht aus Bosch-betriebenen XDURO- und Yamaha-betriebenen SDURO-Motorrädern, die sich im Wesentlichen auf demselben Chassis befinden.

Es gibt Unterschiede zwischen Yamaha und Bosch-Motorrädern, wenn es um die Batteriehalterung geht (bei SDURO schwingt sie seitlich ein, anstatt senkrecht zu fallen) und Motor (etwas leichter), aber die Anordnung der "Batterie am Unterrohr" ist ähnlich .

Der Dämpfer fährt durch das Sitzrohr hin und her. Haibike verwendet jedoch einen Kettenstreben- (nicht Sitzstreben-) Drehgelenk, um ein echtes Viergelenk zu schaffen, und der SDURO bietet 150 mm Federweg und Platz für einen 2,8-Zoll-Plus-Reifen. Die Standover-Höhe ist jedoch sehr hoch, und der Dropper-Post-Routing ist extern.

Während die Motoren von Yamaha und Bosch in Bezug auf Haptik und Geräuschentwicklung enger aufeinander abgestimmt sind als auf die Shimano- und Brose-Einheiten, gibt es einige Unterschiede. Das Drehmoment von Bosch steigt bei 75nm an, während die Yamaha in den vier unteren Modi 70nm beträgt, in der oberen Einstellung jedoch bis zu 80nm.

Die maximale Trittfrequenz von 120 U / min gilt jedoch nur für diesen Modus. Das integrierte Vorbau-Display von Yamaha ist klein und vor allem bei hellem Sonnenschein schwer zu erkennen. Eine der beiden Tasten steuert einen Scheinwerfer, den die SDURO nicht besitzt.

Doppelring-FSA-Kurbeln (44 / 32t) sind mit einem 10-fach SunRace-Block (11-40t) gekoppelt. Ein 200-mm-Frontrotor sorgt dafür, dass die Vier-Topf-Magura-Bremsen die Geschwindigkeit leicht loswerden, selbst wenn sich der Hebel schwammig anfühlt. Die e-spezifische 34-Gabel von Fox leuchtet und der Schock ist in Ordnung. Die 40-mm-Felgen unterstützen die Premium-Schwalbe-Reifen, die Räder sind jedoch schwer. Ein 750-mm-Stab und ein 55-mm-Vorbau geben schnelle Reaktionen und einen ansprechenden Hebel, um sie zu kontrollieren.

Mit dem Haibike SDURO AllMtn 7.0 fahren Sie Impressionen

Leider beeindruckte der Yamaha-Motor auf der Strecke nicht

Der Yamaha-Motor beeindruckte den Trail nicht. Während es in den höheren Modi eine starke Kraft gibt, herrscht an dem beißenden Punkt ein kerniges Gefühl. Es dauert auch etwas, bis die Kraft eingezogen wird, wenn Sie in den meisten Modi mit dem Treten beginnen. Dies ist gut für die Aufrechterhaltung der Traktion, aber nicht, wenn Sie eine Steigung / Stufe starten möchten.

Die schweren Räder und die Gesamtmasse haben ebenfalls einen offensichtlichen Effekt auf die Beschleunigung, und sie funktionieren bei gleichbleibendem Pedalfahren mit gleichem Tempo besser als ein „Kick and Cruise“ -Ansatz.

Hohe Getriebe, ein hoher Lenker und ein begrenzter Überstand machen das Winden steiler Hänge schwieriger, als es sein könnte, und das integrierte Display bedeutet, dass Sie die Gabel herunterhacken müssen, wenn Sie das vordere Ende zuschlagen möchten. Im großen Ring werden Sie dem Drehzahlbegrenzer des Motors bald entkommen, und für die Frontschicht muss der Strom abgeschaltet werden. Zumindest ist die Kette verstärkt. Die Reifen benötigen TLC in felsigem Gelände und außerdem gibt es Batterierasseln und -geplapper.

Abgesehen davon ist das SDURO ein anständiges Fahrrad. Die Fox-Gabel ist glatt und vorhersehbar (obwohl ich Volumen-Abstandhalter hinzufügen würde), und obwohl die hintere Aufhängung beim Fahren etwas steif ist, ist sie in Ordnung, sobald Sie loslegen.

Seine hohe Fahrhöhe, der 68-Grad-Kopfwinkel und die kurze Reichweite machen es jedoch besser zum Cruisen als durch Schwerkraftbomben. Wenn Sie bergab fahren wollen, wäre der 180mm XDURO Nduro meine Wahl von Haibike.

Haibike SDURO AllMtn 7.0 Spezifikationen

  • Rahmen: Hydrogeformtes 6061 Aluminium, 150 mm (5,9 Zoll) Federweg
  • Motor: 250W Yamaha PW-X mit 500Wh Akku und Vorbauanzeige
  • Gabel: Fox 34 Float Performance GRIP, 150 mm (5,9 Zoll) Federweg
  • Schock: Fox Float Performance EVOL DPS
  • Antriebsstrang: Shimano Deore / SLX / Deore XT mit Haibike PW-Kurbeln und SunRace CSMS2-Kassette (2x10)
  • Laufradsatz: Rodi TR40 Felgen auf XLC Evo Boost Naben
  • Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo SnakeSkin 27.5x2.8in
  • Bremsen: Magura MT5 / MT4, 200 / 180mm Rotoren
  • Bar: Haibike TheBar, 750mm
  • Stengel: Haibike TheStem, 55mm
  • Sattelstütze: XLC AllMtn-Dropper
  • Sattel: Selle Royal Voga
  • Gewicht: 23,62 kg (52,07 lb)

Lassen Sie Ihren Kommentar