Winter-Mätzchen: Downhiller Marc Beaumont

Da die Eröffnungsrunde des UCI-Weltcups in Südafrika noch einen ganzen Monat entfernt ist, ist in der Mountainbike-Welt nicht viel los. Unser Whistler-Korrespondent Callum Jelley hat sich mit einigen der besten Reiter der Welt in Verbindung gesetzt, um herauszufinden, was sie tun, um sich in den Wintermonaten auf Trab zu halten.

Zum ersten Mal in unserer neuen Serie von Miniinterviews sprach Cal mit Marc Beaumont, einem ehemaligen Steve Peat-Protege, der zu einem der schnellsten Rennfahrer der Rennstrecke wurde. Er ist kürzlich vom Team Santa Cruz umgezogen.BannWheelers und freut sich auf eine neue Saison unter Werksponsoring. Hier sind seine "Winter-Mätzchen".

Marc Beaumont auf dem Hot Seat der letztjährigen Fort William Weltcup-Runde: Marc Beaumont auf dem Hot Seat der letztjährigen Fort William Weltcup-Runde

Name:

Marc Beaumont

Ort:

Craven Arms, Shropshire, Großbritannien.

Was ist dein bevorzugter Fahrstil?

Die meiste Zeit glatt und kontrolliert! Ha, ha.

Beschreiben Sie Ihren bevorzugten Winterwanderweg / Reitplatz:

Lake Elsinore Trail (in Kalifornien) - vor ein paar Wochen hat es wirklich Spaß gemacht, vielleicht weil es trocken war!

Wie hat der Winter Sie behandelt?

Ziemlich gut. Ich bin viel Motocross gefahren, direkt nach der Nebensaison bis Weihnachten. Ich habe mich im neuen Jahr auf das Training beschränkt und es scheint gut zu laufen.

Was macht ein Profi-Mountainbiker im Winter?

Wirklich alles - Motocross, Golf und meistens ein Urlaub.

Trainieren Sie im Winter speziell?

Ja, ich überprüfe immer meine Schwachpunkte in der letzten Saison. In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal einen Personal Trainer. Es ist wirklich gut, jemanden zu haben, der dich drängt. Ich mache ein Training, an das ich nie gedacht hätte. Es macht Spaß, ins Fitnessstudio zu gehen.

Irgendwelche bevorzugten Cross-Trainingsmethoden?

Schwimmen war in diesem Jahr eine normale Sache. Ich wusste nicht, wie schwer es war.

Was wäre Ihr ideales Reiseziel für den Winterurlaub?

Ich bin gerade aus zwei Wochen in Südkalifornien zurückgekommen. Es war wirklich gut da draußen. Ich habe alle Jungs getroffen, die den neuen GT Fury bei GT R & D entworfen haben. Wir blieben bei Kevin Aiello, dem Nachwuchsfahrer im GT-Team. Er ist ein wirklich netter Junge - nach dem man Ausschau halten sollte. Die meisten Tage in der Sonne fuhren wir bergab und querfeldein. Verglichen mit dem Winter in Großbritannien ist das so einfach.

Was sind deine Ziele / Ambitionen für diese Saison?

Ich werde auf die Podiumsplätze bei den Weltmeisterschaften zielen und versuchen, einen guten Gesamtstand wie 2007 zu erzielen. Außerdem werde ich an den US Open und Sea Otter teilnehmen, was interessant sein wird, da ich kein Amerikaner bin Rennen vor. Es wird interessant sein zu sehen, wie die Szene dort aussieht.

Also bist du dieses Jahr bei GT. Wie haben Sie den Umzug vom Team Santa CruzBannWheelers und wie fühlen Sie sich mit der neuen Carbon Fury?

Ich bin wirklich aufgeregt über den Umzug. Es ist eine großartige Gelegenheit für mich, in einem internationalen Team mit Werksunterstützung zu fahren.

Sie haben ein tolles Projekt mit der Fury. Das Fahrrad fühlt sich großartig an. Es ist wirklich steif und fühlt sich beim Fahren richtig an. Eines der coolsten Dinge ist, dass das Fahrrad während der Fahrt absolut geräuschlos ist - man hört nur die Reifen, wenn man die Kurven fährt.

Wie bereitet Sie das Fahren im nassen alten England den ganzen Winter auf die Weltcupstrecke vor?

Es ist toll. Sie fahren hier den ganzen Winter in der Scheiße, was, wie jeder weiß, harte Arbeit ist. Wenn Sie dann in der Sonne fahren, sind Sie so aufgeregt zu fahren. Plus, wenn Sie schnell in den Schlamm gehen können, wenn Sie rutschen und herumrutschen, ist es leicht, wenn es trocken ist!

Und schließlich, was ist dein heißes oder kaltes Lieblingsgetränk?

Heißer Karamell Macchiato bei Starbucks.

Marc Beaumont bei der letztjährigen Weltcup-Runde in Bromont, Kanada: Marc Beaumont bei der letztjährigen Weltcup-Runde in Bromont, Kanada

Lassen Sie Ihren Kommentar