Peter Sagan gewinnt Etappe 2 der Tour de France 2016

Der amtierende Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) kam aus einer Gruppe von GC-Teilnehmern, um die zweite Etappe der Tour de France zu gewinnen und in das gelbe Trikot des Führers zu gelangen.

Sagans knapper Sieg kam mit einem kantigen, technischen Finish, bei dem der letzte Rest des Tagesausreißers, Trek-Segafredos Jasper Stuyven (24), nur 400 Meter vor der Ziellinie erwischt wurde. Die trickreichen, engen Straßen und der Regen verursachten auch einige GC-Anwärter, darunter Sagans Teamkollege Alberto Contador, der erneut stürzte und im letzten Anstieg fallen gelassen wurde, wobei er 48 Sekunden verlor. Richie Porte von BMC Racing erlitt ebenfalls 4,5 km vor dem Ziel eine vorzeitige Pleite und rollte 1:45 hinter dem Sieger durchs Ziel.

Top 10 - Zweite Stufe
Saint-Lô nach Cherbourg-en-Cotentin - 183km
1. Peter Sagan (Tinkoff) 4:20:51
2. Julian Alaphilippe (Etixx-schneller Schritt)
3. Alejandro Valverde (Movistar)
4. Daniel Martin (Etixx-schneller Schritt)
5. Michael Matthews (Orica-BikeExchange)
6. Wilco Kelderman (Lotto-JumboNL)
7. Tony Gallopin (Lotto-Soudal)
8. Greg Van Avermaet (BMC Racing)
9. Bauke Mollema (Trek-Segafredo)
10. Chris Froome (Sky) alle gleichzeitig

Top 10 Insgesamt
Nach 2 von 21 Etappen
1. Peter Sagan (Tinkoff) 8:34:42
2. Julian Alaphilippe (Etixx-Quick Step) @: 08
3. Alejandro Valverde (Movistar) @: 10
4. Warren Barguil (Riesen-Alpecin) @: 14
5. Chris Froome (Himmel)
6. Greg Van Avermaet (BMC Racing)
7. Nairo Quintana (Movistar)
8. Roman Kreuziger (Tinkoff)
9. Simon Gerrans (Orica-BikeExchange)
10. Daniel Martin (Etixx-Quick Step) alle gleichzeitig

Hinweis: Die Organisatoren vergeben Zeitbonusse auf allen Straßenabschnitten für die ersten drei Plätze: 10 Sekunden für den ersten, 6 für den zweiten Platz und 4 für den dritten Platz.

Top-Momente

Contador stürzte erneut auf derselben Schulter wie in der ersten Etappe. Der Unfall ereignete sich nur 60 km auf der Bühne, so dass der Tinkoff-Teamchef sich ruhig sammelte und wieder in das Rudel einstieg, aber er zeigte die Belastung, auf den folgenden Stufen den Boden zu treffen. Das heutige Ziel war nicht das, was man erwarten würde, dass er auf ihn fiel, aber er verlor den Kontakt zu den Führern und gab fast eine Minute auf. An diesem Morgen vor der Bühne gab Contador zu, dass es eine raue Nacht gewesen war, mit wenig Schlaf von dem Schmerz seines Stage One Crashs. Es ist ein sehr ungünstiger Start zu seiner Tour.

Porte's Wohnung kam zur denkbar schlechtesten Zeit: außerhalb der 3km vor dem Ziel, wo die Kommissäre ihm die gleiche Endzeit gewährt hätten wie die Gruppe vor der Wohnung. Es kam auch vor, als sein BMC-Team das Tempo an der Front antrieb, also hatte er keine Teamkameraden in der Nähe, um die Räder zu tauschen. Der Radwechsel vom Mavic-Neutral-Servicewagen war nicht langsam, aber es dauerte einige Sekunden, um den Schnellspanner zu justieren, wo das Rad eines Teamkollegen eine enge Situation gewesen wäre.

Warum es wichtig ist

Die Zeitverluste von Contador und Porte könnten ihre Hoffnungen für das Gesamtergebnis zunichte machen. Wenn Contador unsicher ist, kann Tinkoff das Gelbe Trikot von Sagan stark verteidigen, indem er Energie einsetzt, die sie sonst für später im Rennen reserviert hätten. Auch wenn Contador sich erholt, wird er mit einem müden Team in die hohen Berge fahren. Porte's Tour ist sicherlich kein Toast, aber es kompliziert die "Dual Leader" -Strategie mit Teamkollege Tejay van Garderen, der mit Froome, Nairo Quintana und anderen Anwärtern auf Platz 18 steht.

Was Sagan betrifft, ist der Weltmeister der Allrounder der Superlative, der in flachen Sprints platziert werden kann und wie heute die Hügelspitzen bestreiten kann. Ab jetzt kann er gelb in die Pyrenäen halten; Eine lange Ausreißer ist die einzige erhebliche Bedrohung für seine Führung. Aber Sagan ist geplant, das Mountainbike-XC-Event bei den Olympischen Spielen in Rio im August zu bestreiten, nicht das Straßenrennen. Das lange, schnelle Tempo der Tour ist keine gute Vorbereitung für die explosiven Fähigkeiten, die er in Rio braucht. Also steht er vor der Wahl: Bleiben Sie in der Tour und zielen Sie auf Tage in Gelb, mehr Etappensiege und vielleicht auf ein fünftes Straight Green Trikot, oder entscheiden Sie sich, das Rennen irgendwann auf halbem Wege zu beenden und sich auf die Olympischen Spiele vorzubereiten.

Was du vielleicht verpasst hast

Sagans Sieg ist der erste Etappensieg eines amtierenden Weltmeisters, seit Mark Cavendish die zweite Etappe der Tour de France 2012 gewonnen hat.

Stuyven hat die Bühne nicht gewonnen, aber er wird einen Trostpreis des gepunkteten Trikots für den besten Bergsteiger bekommen. Er gewann drei der vier KoM-Spots auf der Tagesetappe und erhielt außerdem den Combativité-Preis für den aggressivsten Fahrer des Tages.

Tinkoff-Direktor Steven de Jongh sagte gestern, dass Brent Bookwalter von BMC den Absturz verursacht hatte, der Contador zum Einsturz brachte. Aber die Wiederholung zeigte deutlich den Spanier vor Bookwalter, der nirgendwo hingehen konnte, als Contadors Vorderrad herausrutschte. De Jongh entschuldigte sich heute für die falsche Anschuldigung.

Schau das Video: Tour de France: Sagan sprintet auf der 2. Etappe zum Sieg. Sportschau

Lassen Sie Ihren Kommentar