Shimano Dura-Ace R9100-P Leistungsmesser-Test, 1.499,00 £

Das erste Leistungsmessgerät von Shimano, der Dura-Ace R9100-P, liefert insgesamt gleichbleibende Wattzahlen. Die Links / Rechts-Werte sind jedoch immer unausgewogen.

Ich habe zwei Shimano-Leistungsmesser in vier Konfigurationen getestet, und die Ergebnisse waren gleich: Die Gesamtzahl ist im Vergleich zu zuverlässigen Zählern sehr gut, aber der linke Wert ist höher als der rechte.

  • 5 Gründe für den Kauf eines Leistungsmessers
  • Garmin Vector 3 erster Fahrbericht
  • Alle BannWheelers Leistungsmesserberichte und -nachrichten
  • Rennradgruppen: alles, was Sie wissen müssen
Das Shimano Dura-Ace-Leistungsmessgerät - präzise, ​​aber fehlerhaft

R9100-P wurde gegen andere Messgeräte getestet - jeweils eine Kurbel

Die Genauigkeit des Leistungsmeßgeräts zu überprüfen ist schwierig, aber ich laufe wochenlang drei Meter gleichzeitig, zeichnete auf separaten Geräten auf und überlagerte die Daten zum Vergleich.

Ich habe dieses Protokoll im Laufe der Jahre verwendet und habe Trends zwischen verschiedenen Messgeräten festgestellt.

PowerTap ist sehr zuverlässig und eine große Vergleichsquelle, da es auf Hubs basiert. Es wird parallel zu SRM verfolgt, einem weiteren zuverlässigen Kämpfer. Vor kurzem haben mich die Vector 3-Pedale von Garmin mit ihrer Leistung beeindruckt, verglichen mit den alten Standards.

Auf dem Fahrrad sieht die linke Kurbel bis auf die Kappe über der Spindel aus wie eine Standardkurbel 9100

Shimanos R9100-P war bei meinem allerersten Test im Vergleich zu den Vector 3s im Schnitt mit einem Watt. Bei weiteren Tests mit PowerTap und anderen vertrauenswürdigen Messgeräten erwies es sich als so gut geeignet, dass ich es mit den Vectors zum Testen zahlreicher intelligenter Trainer verwendete.

Aber es gab einen Haken - die Balance zwischen links und rechts war etwas ungünstig; Die durchschnittliche Fahrt betrug 55/45 anstatt meiner üblichen 50/50 bis 52/48. Shimano beschuldigte zunächst die Firmware. Ein Update hat das nicht korrigiert.

Bei genauerem Hinsehen (gelesen: Treten mit nur einem Bein und dann mit dem anderen) wurde festgestellt, dass die linke Kurbel 5-10 w hoch anzeigt, während das rechte 5-10 w niedrig ist.

Shimano-Daten (fett dargestellt) wurden für PowerTap und Vector 3 für die rechte Seite konsistent, jedoch oberhalb der beiden auf der linken Seite angezeigt. Beim Treten mit beiden Beinen richten sich die Daten jedoch direkt über den beiden anderen Messgeräten aus

Einbeiniges Treten auf der Straße und auf Rollen würde zum Beispiel einen Durchschnitt von 155 Watt beim Shimano, 150 Watt für den Vector 3 und 150 Watt für den PowerTap zurückgeben, während das Rechtsbein-Treten 145 Watt für den Shimano und 150 Watt für den Shimano anzeigen würde Vector 3 auf der rechten Seite und 150 Watt für den PowerTap.

Im Durchschnitt war die Gesamtzahl jedoch solide.

Ich habe eine andere rechte R9100-P-Kurbel ausgetauscht und erneut getestet. Die gleiche Geschichte. Dann wechselte ich noch eine linke Kurbel und testete erneut. Wieder dieselben Ergebnisse.

Shimano brachte die erste von mir getestete Kurbel zurück nach Japan, um sie zu überprüfen, und die Kalibrierung entsprach dem, was Shimano bei seiner ersten Auslieferung aufgezeichnet hatte.

Wenn Sie nur die rechte Seite des Shimano-Meters verwenden, sind die Daten (in Fettdruck) konstant niedrig

Shimanos Straßenproduktmanager Dave Lawrence sagte, beide Male befände sich der Zähler innerhalb der erwarteten Toleranzen.

"Zu diesem Zeitpunkt wissen wir nicht, was diese Abweichung für Sie verursacht", sagte Lawrence.

Unabhängig von der Ursache ist das Endergebnis klar: Die Gesamtablesung des Shimano-Leistungsmessers ist sehr konstant, die Messung links / rechts ist jedoch nicht genau. Wenn Sie versucht haben, dieses Messgerät zum Ausgleich der linken / rechten Ausgabe zu verwenden, würden Sie Ihrem Schwanz folgen.

Ich muss noch ein paar andere Nissen mit dem Messgerät auswählen: Die Temperaturkompensation ist nicht gut. Temperaturschwankungen bewirken, dass das Messgerät 4-5 Watt unterschiedlich anzeigt.

An einem langen Wochenendausflug, der kalt anfing und dann warm wurde, fuhr der Shimano-Meter am Morgen gut mit zwei anderen Metern. Nach einem Kaffee-Stopp und 30-minütigem Liegen in der Sonne waren die Shimano-Werte einige Watt niedrig und blieben für den Rest der Fahrt so.

Das Shimano-Messgerät reagiert nicht so gut auf Temperaturänderungen (in Pink) wie die Vector 3-, Stages- und PowerTap-Messgeräte

Schnelle Temperaturprüfungen, bei denen man in fast frostigen Temperaturen drinnen und draußen fuhr, und dann wieder drinnen, bestätigten dieses schlechte Temperaturkompensationsverhalten.

Im Gegensatz zu Pioneer- oder Vector-Messgeräten bietet das Shimano-Messgerät keine Dissektion, wo in Ihrem Hub Leistung erzeugt wird. Shimano verfügt mit seiner Bikefitting.com-Hardware und -Software über diese Fähigkeit, aber der Dura-Ace-Meter misst nur die verbleibende Leistung und die rechte Leistung - und das mit einem stetigen Ungleichgewicht.

Shimano Dura-Ace R9100-P Funktionen

  • ANT + für Daten und Bluetooth für Updates
  • 300 Stunden beanspruchten die Lebensdauer eines Akkus, der mit einem Magnetkabel aufgeladen wird
  • Linke / rechte Messung getrennt
  • Kurbelsensoren werden über ein Kabel verbunden, also nur ein Signal und eine Batterie
  • Wasserdicht beansprucht
  • Behauptete +/- 2% Genauigkeit
  • 53/39, 52/36 und 50 / 34t Optionen
  • 70g Zusatzgewicht für jede Dura-Ace Kurbel

Das Dura-Ace-Leistungsmessgerät von Shimano fügt einer 9100-Kurbelgarnitur 70 g hinzu

Konstruktionsdetails und Geheimnisse

Die R9100-P ist in die gleiche Form wie die 9100-Kurbel eingebaut. Sie ist eine Aluminium-Kurbelgarnitur mit Dehnungsmessstreifen an der Innenseite jedes Arms. Shimano lehnt es ab, irgendetwas über die Dehnungsmessstreifen anzugeben, es sei denn, das System ist weniger technisch ausgereift als das Indoor-Analysetool Bikefitting.com des Unternehmens.

Einige Leistungsmesser messen die linke und rechte Kraft separat, einschließlich der Optionen von Pioneer, 4iiii und Stages. Aber alle diese Signale senden Signale von einem Arm zum anderen und dann zur Kopfeinheit. Das System von Shimano ist insofern einzigartig, als die beiden Zähler durch die Spindel miteinander verdrahtet sind, so dass nur ein einziges Signal gesendet wird.

Obwohl die Leistung auf beiden Seiten eindeutig gemessen wird, sendet das Messgerät nur ein Signal

In ähnlicher Weise verwendet das Shimano-Messgerät eine einzige Batterie, um beide Arme anzutreiben. Ein Magnetkabel wird an das Messgerät unter einer Plastikklappe angeschlossen, die sich zurückzieht, und eine Ladung dauert eine beanspruchte Zeit von 300 Stunden. Die Idee des geschlossenen Systems besteht darin, Wasser vollständig abzusperren.

Was macht es und was macht es nicht?

Das Shimano-Messgerät misst die Leistung für jedes Bein und überträgt die linken / rechten Daten über ANT + an jedes kompatible Hauptgerät. Neben den Angaben zu Leistung und Links- / Rechtsausgleich liefert es auch Kennzahlen zur Effizienz und Glätte.

Was es nicht tut, ist zu zeigen, wo im Pedalhub Kraft erzeugt wird - wie Garmin und Pioneer-Zähler (wenn sie mit ihren jeweiligen Kopfeinheiten gekoppelt sind). Das Bikefitting.com-System von Shimano bietet diese Pedal-Hub-Analyse in 3D.

Noch ärgerlicher ist jedoch, dass das, was oben nicht beschrieben wird, die linke und rechte Kurbelwelle gleichermaßen misst, sodass jede linke / rechte Metrik nur als Schätzung und nicht als genaue Messung betrachtet werden kann.

Die linke Kurbel ist über diesen Stecker mit der rechten verbunden

Das Shimano-Messgerät verbindet sich mit der E-Tube-App über Bluetooth, sendet jedoch noch keine Stromdaten an Computer, die über Bluetooth verfügen. Dies ist ein ziemlich normaler Standard für Leistungsmesser und Computer, mit Ausnahme von Stages, die sowohl ANT + als auch Bluetooth und Look / Polar nur Bluetooth ausführen.

Der R9100-P benötigt einen Magneten auf der Antriebsseite des Rahmens und benötigt zwei volle Umdrehungen, um das Messgerät nach einem Stopp oder nach dem Ausrollen aufzuwecken.

Bei einer kurzen Kadenz würde der Shimano-Meter so schnell wie der Vector 3 ablesen, bei einer sehr langsamen Kadenz dauerte es jedoch einen Sekundenbruchteil. Beim Treten gab es keinen Unterschied.

Fazit: Das Leistungsmessgerät von Shimano liefert gute Gesamtdaten, aber die links / rechts-Messung ist unausgeglichen und die Temperaturkompensation ist schlecht

Shimano stellt seit Jahren Komponenten her, aber der R9100-P ist der erste Leistungsmesser des japanischen Giganten.

In Summe ist die Wattzahl im Vergleich zu zuverlässigen, im Tandem getesteten Zählern ziemlich genau.

Die Links / Rechts-Messung ist jedoch unausgewogen und macht alle Links / Rechts-Daten ziemlich unbrauchbar.

Dieses Messgerät wird bei rund 2018 Motorrädern, einschließlich der Giant Propel SL Disc, vorrätig sein. Diese Kunden erwarten zuverlässige Daten zur Gesamtleistung in Verbindung mit der ausgezeichneten Gesamtleistung von Shimano. Wer jedoch nach genauen Links / Rechts-Daten sucht, sollte auf Revisionen warten oder woanders suchen.

Ich weiß, das ist nicht lesbar! Ich habe dies hier nur dargestellt, um eine der Möglichkeiten aufzuzeigen, wie ich beim Testen von Messgeräten Daten mit Durchschnitt, Maximum und Links / Rechts-Balance verfolge und analysiere

Lassen Sie Ihren Kommentar