Wo sind sie jetzt?

Wir haben darüber gesprochen, ein "Wo sind sie jetzt?" Problem seit einigen Jahren, aber erst als ich in einem spanischen Magazin einen Artikel über den ehemaligen Banesto-Profi Vicente Aparicio las, war ich von der Idee wirklich überzeugt. Aparicio war Anfang der 1990er Jahre eine der wichtigsten Domestiques von Miguel Induráin, aber im Gegensatz zu vielen anderen Profis blieb er nach Beendigung seiner Rennkarriere nicht im Sport. Stattdessen kehrte er nach Valencia zurück, um für den Gemeinderat zu arbeiten, und leitet nun eine kommunale Kläranlage. Wenn wir mit dem Rest des Editorials darüber sprechen, dachten wir, es müssten viele bizarre und interessante Geschichten sein, die wir ausgraben könnten, und ich denke, unsere neueste Ausgabe unterstreicht dies perfekt.

Unsere Absicht war es, eine Reihe von Geschichten über Reiter aus verschiedenen Epochen und Hintergründen anzubieten. Zum Beispiel war der Weltmeister von 1998, Mark Scanlon, nicht einmal zu 100% sicher, dass er die Sache beenden würde, als Shane Stokes vor Weihnachten mit ihm in Irland sprach. Seine Geschichte war faszinierend, weil Scanlon zweifellos eines der großen natürlichen Talente der letzten Jahre war, aber immer mehr desillusioniert wurde. Ich hoffe, er wird irgendwann wieder Rennen fahren, aber es ist leicht zu verstehen, warum er uns zurückgeschickt hat.

Die beiden Franzosen, Erwan Menthéour und Christophe Bassons, boten gegensätzliche Perspektiven - der erstere war dotiert, wurde erwischt und schrieb ein Bestseller-Buch darüber, letzterer bekannte sich nicht und wurde von einigen seiner Kollegen verunglimpft. Das Leben nach dem Fahrrad läuft für beide gut, obwohl Menthéour eindeutig viel Zeit damit verbracht hat, sich mit dem Druck auseinanderzusetzen, der ihn dazu gezwungen hat, das zu tun, was er getan hat, was hauptsächlich aus seiner eigenen Familie stammte.

Das Wort "Familie" führt unauffällig zu unserem Fokus auf die Phinneys - Davis, Connie und Taylor. Mama und Papa haben großartige Geschichten über ihre Rennjahre zu erzählen. Ihr Sohn Taylor steht nun an der Spitze der nächsten Generation von Talenten, scheint aber dank seiner Eltern fest auf dem Boden zu stehen. Vielleicht ist dies zum Teil auf den laufenden Kampf seines Vaters gegen die Parkinson-Krankheit zurückzuführen - sowohl persönlich als auch durch die Stiftung, die er gegründet hat, um die Erforschung der Krankheit zu finanzieren. Was strahlt durch die Positivität der ganzen Familie. Lesen Sie ihre Geschichte und ich garantiere Ihnen, dass Sie auch von dieser Positivität berührt werden.

Ich habe mit Aparicio und den Abwasserwerken angefangen, und ein Ziel für unsere Februar-Ausgabe war es, einige wirklich bizarre Geschichten aufzudecken. Wir glauben, dass die Geschichte von Jan Siemons, ein Bordell zu führen, das Skurrilste ist, es sei denn, Sie können uns etwas anderes mitteilen. Der Schriftsteller Les Woodland gab zu, es war eine der seltsamsten, aber erfreulichsten Geschichten, die er je geschrieben hat. Wenn ich die Bilder durchblättere (rein aus rein redaktionellen Gründen), kann ich den Grund dafür verstehen.

Wir würden gerne wissen, was Sie alle über "Wo sind sie jetzt?" Thema sowie Ihre Ansichten über die "50 Rides To Do Before You Die" -Beilage, die im Lieferumfang enthalten ist. Wen würden Sie gerne sehen, wenn wir wieder etwas ähnliches tun und welche Orte haben wir bei unseren 50 Rides vermisst?

Sagen Sie uns im Procycling-Büro im Forum oder per E-Mail direkt an [email protected]

Schau das Video: Chakuza - Wo Sind Sie Jetzt?

Lassen Sie Ihren Kommentar